14.5.2022 DJK Tackenberg sichert Platz 5

16.Spieltag: DJK - TB Oberhausen II 21:11 (10:5)

Nachdem am 15.Spieltag keine spielfähige Mannschaft zur Verfügung stand und die Punkte gegen den TV Biefang III kampflos abgegeben werden mussten, stand zumindest ein kleiner Kader zum letzten Spieltag auf dem Feld. Um auch rechnerisch den Klassenerhalt einzutüten, war ein Punkt gegen einen ebenso dezimierten Gast nötig.

Bis zum 3:3 hielt der TBO in einem offensiv unfassbar schwachen Kreisligaspiel mit, dann setzte die DJK sich Stück für Stück ab. Nur kurz nach der Pause, als die Gäste von 12:5 auf 13:9 herankamen, gerieten die Punkte noch einmal ansatzweise in Gefahr, im Anschluss plätscherte das Spiel in gemächlichem Tempo dem Saisonende samt Grill und Kaltgetränk entgegen. Am Ende fährt die DJK verdient und absolut glanzlos die fehlenden Punkte zum rechnerischen Klassenerhalt ein. Mit 18:14 Punkten, 14 davon in der Rückrunde eingefahren, landet das Team auf Tabellenplatz 5 und wird auch in der ab der Saison 2022/2023 eingleisigen Kreisliga dabei sein.

DJK: Kramp; Neumann, Witt (3), Duitsch (2), Terhorst (7/2), Wolff, Jakobs, Behrendt, Isegrei (7), Binder (2), Tzscheppan.

Tim Terhorst

 

16.Spieltag: DJK - TB Oberhausen II 21:11 (10:5)

Nachdem am 15.Spieltag keine spielfähige Mannschaft zur Verfügung stand und die Punkte gegen den TV Biefang III kampflos abgegeben werden mussten, stand zumindest ein kleiner Kader zum letzten Spieltag auf dem Feld. Um auch rechnerisch den Klassenerhalt einzutüten, war ein Punkt gegen einen ebenso dezimierten Gast nötig.

Bis zum 3:3 hielt der TBO in einem offensiv unfassbar schwachen Kreisligaspiel mit, dann setzte die DJK sich Stück für Stück ab. Nur kurz nach der Pause, als die Gäste von 12:5 auf 13:9 herankamen, gerieten die Punkte noch einmal ansatzweise in Gefahr, im Anschluss plätscherte das Spiel in gemächlichem Tempo dem Saisonende samt Gill und Kaltgetränk entgegen. Am Ende fährt die DJK verdient und absolut glanzlos die fehlenden Punkte zum rechnerischen Klassenerhalt ein. Mit 18:14 Punkten, 14 davon in der Rückrunde eingefahren, landet die DJK auf Tabellenplatz 5 und wird auch in der ab der Saison 2022/2023 eingleisigen Kreisliga dabei sein.

DJK: Kramp; Neumann, Witt (3), Duitsch (2), Terhorst (7/2), Wolff, Jakobs, Behrendt, Isegrei (7), Binder (2), Tzscheppan.

14.Spieltag: VFL Rheinhausen II - DJK 24:26 (11:13)

Nachdem man das Hinspiel kampflos gewonnen hatte, wusste in Rheinhausen niemand, was zu erwarten war. Die Gastgeber waren am letzten Wochenende bereits abgestiegen, hatten aber durchaus schon Punkte gegen Mannschaften aus den oberen Regionen gesammelt. Das Spiel begann verhalten, auf beiden Seiten mit hohen Fehlwurfquoten und leichten Vorteilen für die DJK, die nur beim 1:0 zurücklag und anschließend über 2:4 zum ersten beruhigenden Spielstand von 6:10 davonzog. Der Gegner steckte nicht auf, kam auf 9:10 heran und blieb weiter auf Tuchfühlung.

Nur kurz nach der Halbzeit fand die DJK beim 14:18 noch einmal zur Vier-Tore-Führung, danach entwickelte sich ein enges Spiel, in dem immer wieder der Ausgleich in der Luft lag und beim 20:20 auch fiel, ehe die DJK beim 21:24 wieder auf Sieg stellte. Oft fand man vorn den Weg zu leichten Toren im Einsgegeneins, fing sich aber hinten auch immer wieder Abpraller um Abpraller - Ruhe kehrte erst beim Ballgewinn 30 Sekunden vor Schluss ein, als das Endergebnis von 24:26 auf der Anzeige stand.

Ein kurioses Spiel sichert der DJK zwei Punkte, die im Abstiegskampf eine Vorentscheidung herbeiführen. Bei zwei ausstehenden Spielen muss der Tabellensechste aus Beeck nun den bereits als Aufsteiger feststehenden, ungeschlagenen Tabellenführer aus Biefang schlagen, um die DJK noch auf den Relegationsplatz zu verdrängen.

DJK: Kramp, Rößing; Isegrei (8), Witt, Suthoff (3), Neumann, Terhorst (13/3), Wolff, Behrendt, Eisgruber, Duitsch (1), Jakobs (1).

13.Spieltag: DJK - Beecker TV 21:19 (13:7)

Im direkten Duell mit dem Konkurrenten um den wahrscheinlich zum Klassenverbleib berechtigenden Platz 5 zeigte die DJK von Anfang an den Willen, die Punkte daheim zu behalten. Nach einem kurzen Abtasten und der einzigen Beecker Führung beim 2:3 zogen die Tackenberger insbesondere in der Deckung an und bauten sich ein beruhigendes Polster auf, das über 9:5 in den Halbzeitstand von 13:7 mündete. Im Angriff gelangen immer wieder einfache Tore aus dem Rückraum oder über die zweite Welle, in der Abwehr stand der Deckungsverbund sicher gegen das kreislastige Angriffsspiel des Gegners.

Mitte der zweiten Halbzeit sah es dann aus, als wäre das Spiel endgültig gelaufen. Beim Stand von 18:10 hatte die DJK den Gegner komplett im Griff. Zu diesem Zeitpunkt verletzte sich der einzige gegnerische Torhüter, sodass ein Feldspieler seine Position übernehmen musste. Zunächst zeigte sich das Team unbeeindruckt und erhöhte auf 20:10, doch im Anschluss gelang nichts mehr - schnelle Angriffe mit konsequentem Abschluss an den Außenpfosten führten dazu, dass Beeck Tor um Tor aufholte. Immer wieder scheiterte man auch am neuen Torwart und ließ sich durch Tempogegenstöße überrennen. Erst nach 14 Minuten konnte der 7:0-Lauf der Gäste gebrochen werden - das 21:17 war dann aber doch die Vorentscheidung, mehr als Ergebniskosmetik gelang den Duisburgern nicht mehr.

Mit diesem Sieg überholt die DJK Beeck in der Tabelle, klettert auf Platz 5 und hat in den drei verbleibenden Spielen die Möglichkeit, die Position selbstständig zu festigen. Die erste Chance dazu gibt es nächste Woche Sonntag beim Tabellensiebten aus Rheinhausen (Sonntag, 15:30 Uhr, Krefelder Straße).

DJK: Kramp, Rößing; Isegrei (5), Witt, Suthoff (5), Terhorst (7/1), Wolff, Behrendt, Nsiah (1), Duitsch, Rosemann (3).

12.Spieltag: DJK - HSG Hamborn United II 19:29 (9:9)

Gegen den Tabellendritten hatte die DJK nicht nur die Chance, Platz vier zu übernehmen, sondern auch, den Gegner wieder mit in den Abstiegskampf zu ziehen. Dieses Ziel wirkte dem Anschein nach zu Beginn erreichbar - doch das schnelle 3:0 entstand bereits auch aufgrund einer schwachen Wurfausbeute der Hamborner. Es zeigte sich bereits in den Anfangsminuten, dass das heute eine schwierige Angelegenheit werden würde. Der kurzfristige Ausfall von Mittelmann, Rückraum links und zwei Außen durch verschiedenste Coronaauswirkungen konnte nicht aufgefangen werden. So entwickelte sich ein Spiel zwischen Kampf und Ungenauigkeit. Letztere führte dazu, dass die DJK bis zur Halbzeit trotz zusätzlicher Manndeckung mithalten konnte.

Das 10:9 nach der Pause war dann aber das lezte Hurra. Die HSG wurde konsequenter in ihren Aktionen, die DJK langsamer. Neben der Wiederaufnahme der Manndeckung sorgte dann noch eine Verletzuung im rechten Rückraum für die endgültige Einstellung jedes konstruktiven Angriffsspiels. Der Gegner nutzte das routiniert aus, fuhr Gegenstoß um Gegenstoß und somit erneut einen hohen Sieg ein. Damit ist die HSG so gut wie raus aus dem Abstiegskampf, die DJK weiter mittendrin mit 12:12 Punkten auf Platz 6.

DJK: Kramp; Rößing, Elfes, Terhorst (8/5), Wolff, Tzschepan, Behrendt, Eisgruber (2), Nsiah (8), Duitsch (1), Jakobs.

Über uns

Downloads

Kontakt

  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!